Smart City Gera: Bürgerbeteiligung im World Wide Web

Seit kurzem ist die neue Website der Smart City Gera online. Doch was hat es mit dem Projekt eigentlich auf sich? Im Rahmen einer digitalen Vollversammlung können sich die Geraer Bürger auf der Website informieren, was hinter der „schlauen Stadt“ steckt und ihre Gedanken dazu äußern. 

Wir als beratungsraum GmbH begleiten derzeit die Stadt Gera bei ihrer Entwicklung zur Smart City. Einen ersten Meilenstein haben wir auf diesem Weg bereits erreicht: die neue Website unser.gera.de ist online. Die Seite soll sich als digitale Plattform für Bürgerbeteiligung fest etablieren. Dort finden die Geraer nicht nur Informationen über wichtige Themen der Stadt, sondern können sich aktiv an Projekten beteiligen und ihre Gedanken, Ideen und Vorschläge einreichen.

Wie gut die aktive Bürgerbeteiligung über das Internet funktioniert, wird durch die Corona-Pandemie auf eine erste Probe gestellt. Da Großveranstaltungen vor Ort verboten sind, findet die geplante Vollversammlung mit Geraer Bürgern seit dem 15.04.20 auf der Smart City-Website statt. Alle zwei Wochen werden neue Videobeiträge hochgeladen, die verschiedene Aspekte einer digitalisierten und vernetzten Stadt beleuchten.

Expertise in Video-Form

Die Bürger haben auf unser.gera.de zum einen die Möglichkeit, das Team hinter dem Smart City-Projekt kennenzulernen und die neuesten Entwicklungen aus Interviews mit den Beteiligten zu erfahren. Oberbürgermeister Julian Vonarb stellt beispielsweise die neue Website vor und erklärt, wie die digitale Vollversammlung funktioniert.

Zum anderen werden Experten aus der digitalen Welt Impulsvorträge und Keynotes auf der Website zur Verfügung stellen. Bereits online ist der Videopodcast von Dr. Ralf Belusa, Managing Director für Digital Business & Transformation bei Hapag Lloyd. Er spricht über die Möglichkeiten, die durch das Smart City-Projekt für die Verwaltung, Wirtschaft, Mobilität und das städtische Zusammenleben in Gera entstehen. Als Nächstes wird unter anderem Arno Jesse, Bürgermeister der Stadt Brandis, in einem Video berichten, wie seine Kommune zur Smart City wurde. Prof. Dr. Alexander Knauer von der Hochschule Mittweida zeigt in Kürze, was wir in Sachen Digitalisierung von Estland lernen können. Die Kollegen vom Urban Institute (UI) stellen außerdem ein paar konkrete Smart City Projekte vor.

Zu den technischen und wissenschaftlichen Grundlagen einer Smart City haben Studenten der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Gera-Eisenach anschauliche Erklärvideos erstellt.

Die digitale Vollversammlung läuft noch bis zum 15.06.20. Zeitgleich können die Geraer online an der Bürgerumfrage zum Smart City-Projekt teilnehmen und Lob, Kritik und Hinweise zu dessen Umsetzung abgeben.