Startseite>Leistungen>Kommunale Finanzen

KOMMUNALE FINANZEN

Nach der Umstellung des kommunalen Haushaltes auf die doppischen Regelungen stehen die Kommunen in Deutschland regelmäßig vor der Herausforderung, ausgeglichene Haushaltspläne aufzustellen. Die deutlich komplexeren Verwaltungstätigkeiten bedeuten eine gestiegene Belastung der Mitarbeiter*innen. Zusätzlich wächst das Bedürfnis nach Information und Beteiligung seitens der kommunalen Gremien und der Öffentlichkeit. Die zunehmenden Ansprüche Dritter betreffen doppisch und kameral geführte Kommunen gleichermaßen. Hinzu kommt ein Umdenken in vielen Kommunen, das die Notwendigkeit einer strategischen Steuerung anerkennt. Aus der Grundlage des kommunalen Steuerungsmodells lassen sich viele hilfreiche Instrumente ableiten, doch die konkrete Umsetzung muss gut vorbereitet und begleitet werden.

Wir unterstützen Sie sowohl bei der Einführung von strategischen Planungsinstrumenten als auch bei der operativen Begleitung der Haushaltplansaufstellung, bei der Erstellung von Jahresabschlüssen, der Optimierung und Digitalisierung Ihrer Planungsprozesse, der Weiterentwicklung Ihres Berichtswesens sowie der Prozessentwicklung für die „neuen“ Standardprozesse des kommunalen Haushaltsjahres. Des Weiteren begleiten wir sind gern bei Beteiligungsprozessen mit Ihren Gremien und Ihren Bürger*innen.

Wir bieten Ihnen:

In den letzten Jahren haben sich die Planungsprozesse erheblich verändert. In den Kommunen mit doppischer Haushaltsführung ist ein iterativer Planungsprozess mit allen Fachbereichen entstanden. Des Weiteren hat die softwaretechnische Unterstützung der Planungsprozesse zugenommen. Gleichzeitig sind die inhaltlichen Herausforderungen der Haushaltsplanung gestiegen und auch das Zusammenspiel von Verwaltung und Politik führt zu zusätzlichen Herausforderungen in der Gestaltung der Planung. Die zunehmende Bedeutung einer transparenten Bürgerbeteiligung hat die Haushaltsplanung der Kommunen ebenso verändert. In vielen Kommunen gibt es bereits Bürgerhaushalte, Bürgerbudgets oder Bürgerprojekte.

Wir unterstützen Sie in Ihrer Haushaltsplanung mit folgenden Leistungen:
  • Begleitung bei strategischen Fragestellungen
  • Operative Unterstützung in doppischen Planungsprozessen
  • Begleitung bei der Strukturierung und Planung des Haushalts
  • Begleitung bei der Steuerung des Haushaltsplanungsprozesses
  • Begleitung in den Gremien (z. B. Vorbereitung und Durchführung von Haushaltsklausuren für Mandatsträger)
  • Vorbereitung und Durchführung von Bürgerwerkstätten zur Haushaltsplanung

Die zahlreichen Veränderungen in der Haushaltsplanung und –bewirtschaftung (Doppik, Komplexität, Transparenz, Beteiligung der Verwaltung, Politik und Bürger) führen zu der Notwendigkeit, diese Prozesse anzupassen, weiterzuentwickeln sowie zu digitalisieren. Oft stehen die Verwaltungen und ihre Mitarbeiter*innen vor der Herausforderung, die Haushaltsplanungsprozesse entsprechend den identifizierten Themenstellungen zu verändern, zu standardisieren, zu automatisieren und hierbei neue Instrumente einzuführen und die Mitarbeiter*innen im Veränderungsprozess zu begleiten.

Folgende Leistungen bieten wir Ihnen dafür an:
  • Begleitung bei der Anpassung der Planungsprozesse
  • Prozessaufnahme, -dokumentation, -optimierung und –modellierung
  • Begleitung der Mitarbeiter*innen bei Einführung neuer Prozesse und Instrumente
  • Schulung von Mitarbeiter*innen

Die strategische Steuerung von Kommunen bekam in den 1990iger Jahren mit dem Neuen Steuerungsmodell und dem Kommunalen Steuerungsmodell der KGSt im Jahr 2013 eine stärkere Bedeutung. Viele Kommunen haben verschiedene Instrumente (Szenariomodelle, Schlüsselprodukte, Leitbilder, strategische Ziele etc.) dieser beiden Modelle in ihren Verwaltungen etabliert bzw. sind dabei, diese einzuführen. Sie ermöglichen der Verwaltung eine optimale Steuerung der Ressourcen und eine ergebnisorientierte Schwerpunktsetzung. Das wesentliche Steuerungsinstrument der öffentlichen Verwaltung ist der Haushaltsplan. Viele Kommunen stehen dabei vor einer Vielzahl von Herausforderungen wie der Komplexität des Planungsprozesses, der Optimierung und Digitalisierung der Prozesse selbst und der Notwendigkeit von langfristigen Überlegungen. Gern unterstützen wir Sie daher bei der Entwicklung und Implementierung einer strategischen Haushalts –und Investitionsplanung.

Unsere Leistungen:
  • Konzeption und Einführung von strategischen Instrumenten (strategische Investitions- oder Haushaltsplanung)
  • Begleitung bei der Entwicklung von strategischen Zielen
  • Begleitung bei der Durchführung von Szenariobetrachtungen

Bürgerhaushalte stellen eine neue Form der Bürgerbeteiligung dar. Sie bieten Bürger*innen die Chance, direkt an der Erstellung des kommunalen Haushaltsplans und der Diskussion um die Verteilung öffentlicher Gelder teilzuhaben. Diese Partizipation kann in verschiedenen Formaten (z. B. Umfrage oder Bürgerwerkstatt) stattfinden und diverse Funktionen erfüllen. Verwaltungen können auf diesem Weg über die aktuelle Planung informieren und transparent über durchgeführte Investitionen berichten. Bürger*innen haben zum anderen die Möglichkeit, über ein Bürgerbudget eigene Vorschläge (z. B. zu Investitionsprojekten) einzubringen oder über Ideen abzustimmen sowie mit der Stadtverwaltung konstruktiv und moderiert zu diskutieren. Wir unterstützen Sie dabei, mit Ihren Bürger*innen ins Gespräch zu kommen und dabei kreative Instrumente zur Ideengenerierung zu nutzen.

Wir bieten Ihnen:
  • Durchführung von Bürgerumfragen zum Haushalt einer Kommune
  • Konzeption und Umsetzung von Informations- und Beteiligungsformaten für die Bürger*innen
  • Konzeption eines Bürgerhaushalts sowie der notwendigen Instrumente
  • Durchführung von Bürgerwerkstätten
  • Konzeption und Umsetzung von Rechenschaftsprozessen (z. B. Vorstellung vom Umsetzungsmeilensteinen von Bürgerprojekten, fortlaufender Informationsprozess über die Haushaltsbewirtschaftung)

Aufgrund seiner Komplexität und der elementaren Folgen für alle kommunalen Bereiche stellt der Haushaltsplan für viele ehrenamtliche Stadt- und Gemeinderäte ein schwer verständliches und in sich verwobenes Konstrukt dar. Das macht Entscheidungen über Investitionen, die Erarbeitung von strategischen Zielen sowie die Vorbereitung und Durchführung der Haushaltsplanung schwierig. Die Verwaltung einer Kommune ist aber darauf angewiesen, dass ihre kommunalen Mandatsträger*innen in die Lage versetzt werden, diese Themen inhaltlich zu erfassen und die daraus notwendigen Schlüsse ziehen zu können. Vielen Kommunen setzen daher in den letzten Jahren darauf, ihre Mandatsträger*innen in sämtlichen Fragen der Kommune und im Speziellen zu Fragen des städtischen Haushalts zu schulen.

Wir können Sie hierbei mit folgenden Leistungen unterstützen:
  • Erarbeitung von Schulungsmaterialen zum Thema kommunale Finanzen inkl. der Besonderheiten der jeweiligen Kommune
  • Vorbereitung und Durchführung der Schulungen
  • Vorbereitung und Durchführung von Haushaltsklausuren

Nach der Umstellung auf die Doppik haben viele Kommunen bereits erfolgreich ihre Eröffnungsbilanz und die ersten Jahresabschlüsse erstellt. Einige weisen jedoch einen erheblichen Rückstand bei der nachträglichen Erstellung und anschließenden Prüfung aller Jahresabschlüsse bis zum laufenden Jahr auf. Dieser Rückstand nimmt nicht nur viel Arbeitszeit der Mitarbeiter*innen in Anspruch. Er führt auch zu einer zunehmenden Unsicherheit bei der Haushaltsplanaufstellung sowie der wirtschaftlichen Entscheidungsfindung und lähmt damit die Entwicklung der kommenden Jahre. Darüber hinaus stellen die Rechtsaufsichtbehörden die Genehmigung der Haushaltspläne zunehmend unter den Vorbehalt der Vorlage nicht weit zurückliegender, geprüfter Jahresabschlüsse. Für viele Kommunen bedeutet dies, jährlich mindestens zwei oder besser noch mehr Jahresabschlüsse nachzuholen, um anschließend in den „Normalbetrieb“ und den zeitnahen Aufstellungsprozess zu kommen.

Wir unterstützen Sie bei der:
  • Etablierung des neuen „Normalbetriebes“
  • Aufstellung der Jahresabschlüsse
  • Einführung einer Vielzahl individueller Instrumente und Prozesswerkzeuge
  • Umsetzung des Kultur- und Prozesswandels

Referenzen (Auszug):