Die Rathaus Cloud: Projektwebseite jetzt online

Behördengänge jederzeit von Zuhause erledigen und damit Verwaltungen entlasten – das ist die Vision der Rathaus Cloud. Die digitalen Verwaltungsdienste sollen cloudbasiert über die Webseiten der Kommunen verfügbar sein. Bis es soweit ist, informiert die Projektwebseite über den aktuellen Stand, die beteiligten Kommunen und die geplanten Funktionen.

Das ambitionierte Projekt zur Digitalisierung von kommunalen Verfahren wurde 2019 durch den Aktionsraum Wurzener Land (Stadt Wurzen und die Gemeinden Bennewitz, Lossatal und Thallwitz) und die Stadt Augustusburg gestartet. Mittlerweile ist die Zahl der Projektkommunen schon auf 18 angestiegen. Damit wird deutlich, dass das Projekt Rathaus Cloud gerade für kleine und mittlere Kommunen eine überzeugende Lösung zur digitalen Transformation ist.

Was die Rathaus Cloud von anderen Digitalisierungsvorhaben unterscheidet, ist der Blick in zwei Richtungen: Zum einen sollen Bürger leicht zugängliche Online-Angebote nutzen können, die den Gang zur Behörde überflüssig machen (Digitalisierung nach außen). Zum anderen wird auch die Digitalisierung von kommunalen Prozessen in den Verwaltungen – durch digitale Workflows und weitgehende Automatisierung – mitgedacht (Digitalisierung nach innen).

Zum Erfolgsrezept des Projekts gehört auch die agile Organisation der Projektarbeit und die virtuelle Zusammenarbeit über regionale Grenzen hinweg. Bisher wurden die Verfahren “Verkehrsrechtliche Anordnungen” und “Gewerbeverfahren” bearbeitet. Für diese beiden kommunalen Leistungen liegen bereits Anforderungsbeschreibungen für einen automatisierten Dienst vor. Damit kann nun die Ausschreibung zur Vergabe der agilen Softwareentwicklung starten.

Auf www.rathaus-cloud.de erfahren Interessierte nun mehr über die Vorgehensweise im Projekt, die Beteiligten und die nächsten Schritte.

In vielen Projekten setzt die beratungsraum GmbH inzwischen auf individuelle Projektwebseiten. Diese werden speziell auf die Wünsche des Kunden in Bezug auf Design und Funktionalität angepasst. Sollten im Laufe des Projektes neue Bedarfe entstehen, können diese schnell und einfach berücksichtigt werden. Beispielsweise können Austauschplattformen für Bürger*innen, Newsletter oder Videopodcasts die Webseiten erweitern. Durch den Einsatz des populären Content Management Systems WordPress werden die Projektpartner*innen in die Lage versetzt, neue Inhalte selbstständig einzupflegen und zu aktualisieren. Bei Fragen und Problemen stehen die Mitarbeiter*innen der beratungsraum GmbH ihnen schnell und unkompliziert zur Seite.