Workshop in Mittweida: Mit digitaler ID sicher im Netz unterwegs

Bei nahezu allen Behördengängen oder Vertragsabschlüssen ist es nötig, sich auszuweisen und als Person zu legitimieren. Wie funktioniert das, wenn Verwaltungen zukünftig ihre Dienstleistungen digital anbieten wollen? „Sichere Digitale Identität“ heißt die Lösung. Bei einem Workshop in Mittweida hat die beratungsraum GmbH mit Experten konkrete Anwendungsfälle erarbeitet.

Hintergrund der Veranstaltung, die am 25.08.2020 im Ratssaal Mittweida stattfand, ist die Teilnahme der Stadt am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) will mit diesem Förderaufruf Partnerschaften zwischen Kommunen und Technologieanbietern, die ID-Lösungen umsetzen und einer breiten Bevölkerung zugänglich machen, unterstützen. Das Ziel ist klar: Verwaltungsprozesse sollen für die Bürger*innen vereinfacht und deren Vertrauen in die Digitalisierung gestärkt werden.

Zum Workshop in Mittweida kamen auf Einladung von Oberbürgermeister Ralf Schreiber rund 30 Expert*innen zu Austausch, Vernetzung und Sammlung erster Umsetzungsideen zusammen. Darunter waren Vertreter*innen der Blockchain-Schaufensterregion und des Projekts ID-Ideal Mittweida, der Hochschule Mittweida und der HTW Dresden sowie hochrangige Gäste aus sächsischen Unternehmen und Kommunen. Die beratungsraum GmbH moderierte die Veranstaltung.

Im Zentrum stand die Frage, in welchen Fällen Bürger*innen von einer digitalen ID profitieren können. Die Bandbreite der Ideen war riesig – von der Anmeldung des KiTa-Platzes über die Beantragung von BaföG bis hin zur sicheren Übermittlung von Gesundheitsdaten an den Hausarzt. Mit Hilfe von Personas, die typische Nutzergruppen mit ihren jeweiligen Charakteristika und Ansprüchen repräsentieren, haben die Teilnehmenden die Anwendungsfälle konkretisiert. Aus der Sicht von Rudi Rentner, Fiona und Falk Familie oder Stefan Student wurde schnell deutlich, was die digitale Identität alles leisten können muss.

Die gesammelten Ideen aus der nutzerzentrierten Anforderungsanalyse wurden auf einer Use Case Canvas festgehalten und fließen nun in das Konzept der Stadt Mittweida für den Innovationswettbewerb ein. Alle Anwesenden konnten darüber hinaus von den zahlreichen Impulsen zur Neustrukturierung der Verwaltung im digitalen Zeitalter für ihre weitere Arbeit profitieren.